Wohngebäudeversicherung Bungalow

Die Wohngebäudeversicherung, die häufig auch als Gebäudeversicherung vermittelt wird, stellt den richtigen Versicherungsschutz für ein Bungalow, um bei Schäden in Anspruch genommen zu werden. Manche sorgen auch dafür, dass ihr Wochenendhaus gut versichert ist, denn erleidet das Gebäude einen Schaden durch einen Sturm oder Brand, kann im Wert der Versicherungssumme ein Schutz in Anspruch genommen werden. Das Hab und Gut im Haus ist dagegen durch eine Hausratversicherung abgesichert.

Als Spezialisten auf dem Gebiet der Wohngebäudeversicherung wissen wir, woraus es beim Versicherungsschutz ankommt. Dabei erstellen wir einen eine individuelle Risikoanalyse und erstellen ein zugeschnittenes Angebot für Ihr Eigenheim.

Bungalow bauen und gut absichern – Der Umfang der Wohngebäudeversicherung

Wohngebäudeversicherung Bungalow
Wohngebäudeversicherung Bungalow

Eine Wohngebäudeversicherung dient dazu, ein Gebäude mit dem richtigen Versicherungsschutz auszustatten. Im Grunde besteht die Wohngebäudeversicherung, die auch oft als Gebäudeversicherung angeboten wird, aus drei einzelnen Versicherungen, die unterschiedliche Schadensursachen umfassen. Diese sind:

  • Feuerversicherung (bei Feuer, Im- und Explosion, sowie Blitzschlag)
  • Leitungswasserversicherung (Rohrbrüche, Frostschäden und sonstige Bruchschäden)
  • Sturmversicherung (deckt Hagel und Sturm ab)

Als Erweiterung der Wohngebäudeversicherung lässt sich zusätzlich noch eine Elementarschädenversicherung abschließen, die dafür sorgt, dass auch bei größeren Katastrophen ein Versicherungsschutz vorhanden ist. So ist beispielsweise bei Erdbeben, Hochwasser oder ähnlichen Schadensursachen den Bungalow hinreichend abgesichert. Gekoppelt wird die Wohngebäudeversicherung mit einer Versicherungssumme, die nach Wohnfläche und Standort berechnet wird. Mehr Informationen erhalten Sie auch unter https://www.wohngebaeudeversicherungen-vergleich.de/.

Jetzt Vergleich anfordern >

Der Beitrag zur Gebäudeversicherung

Der Beitrag zur Wohngebäudeversicherung wird, wie bereits angedeutet durch die Wohnfläche und den Wohnort errechnet. Doch es spielen noch andere Faktoren bei der Berechnung eine Rolle. So sind beispielsweise innerhalb der Formel zur Berechnung die folgenden Einzelwerte wichtig:

  • Art des Baus
  • Form der Dachung
  • Risikobelastung
  • Art der Nutzung
  • Ausstattung des Gebäudes

Ist ein Gebäude besonders risikobelastet, weil es beispielsweise in einem Hang steht, kann es dazu kommen, dass die Versicherung eine Antragstellung zur Wohngebäudeversicherung ablehnt. Andernfalls wird ein bestimmter Risikozuschlag berechnet, der den Beitrag erheblich in die Höhe schnellen lassen kann. Innerhalb von Großstädten ist die Prämie ebenfalls oft höher als auf Landstrichen. Ähnliches gilt, wenn das Haus auf einem Gebiet gebaut wurde, welches häufiger von Hochwasser oder Stürmen betroffen ist. Ein Vergleich der Versicherungen lohnt sich dennoch. Eine Checkliste zur Gebäudeversicherung finden Sie hier: https://www.wohngebaeudeversicherungen-vergleich.de/checkliste/.

Das schließt die Versicherung aus

Versichert man seinen Bungalow, heißt dies nicht, dass auch wirklich alles versichert ist. Kommt es beispielsweise innerhalb vom Bungalow zu Vandalismus oder Einbruch, sowie Diebstahl, klammert die Versicherung die Übernahme des Schadens ab. Als Alternative hierfür kommt die Hausratversicherung zum Einsatz. Auch sie ist mit einer Versicherungssumme verknüpft, schützt aber im Gegensatz zum Äußeren des Bungalow den Hausrat ab. Beide Versicherungen müssen unabhängig voneinander beim Versicherer abgeschlossen werden.

Die Wohngebäudeversicherung im Vergleich

2011 unternahm die Stiftung Warentest einen Vergleich zur Wohngebäudeversicherung und nahm sich hierbei sowohl Tarife für Normalverbraucher als auch jene für den öffentlichen Dienst vor. Anhand von diesem Vergleich ist es gut möglich, einen ersten Eindruck von den Kosten zu erhalten, denn auch die jeweiligen Prämien waren im Vergleich abgefasst. Hier die Top-10 der jeweiligen Kategorien:

Normaltarife:

  1. Huk24 (Basis) – 175 Euro
  2. Gothaer (WG(F)) – 180 Euro
  3. Helvetia (Basis Fest) – 180 Euro
  4. Gothaer (WG) – 181 Euro
  5. Grundeigentümer (Schutz 45) – 184 Euro
  6. DEVK (Komfort-N(F)) – 189 Euro
  7. Huk24 (Classic) – 194 Euro

Öffentlicher Dienst:

  1. Huk24 (Basis(ÖD)) – 145 Euro
  2. Huk-Coburg (Basis) – 160 Euro
  3. Huk24 (Classic(ÖD)) – 161 Euro
  4. Helvetia (Basis Fest (ÖD)) – 166 Euro
  5. DBV (Alternativ) – 168 Euro
  6. DEVK (Komfort-B(ÖD)(F)) – 170 Euro
  7. Huk24 (Classic Plus (ÖD)) – 175 Euro

Hier sei noch einmal bemerkt, dass es immer darauf ankommt, wo der Bungalow steht. Steht der Bungalow in Köln, ist die Versicherung teurer als in Offenbach oder anderen Wohnorten. Daher ist ein eigener Vergleich ohnehin immer empfehlenswert.

Hier finden Sie einige Anbieter in unserer Übersicht:

Bungalow für den Urlaub absichern

Wer seinen Bungalow absichern möchte, den er nur im Urlaub nutzt, kann bei manchen Versicherern ein Komplett-Angebot erhalten, in dem sowohl das eigene Haus als auch das Wochenendhaus abgesichert ist. In einem solchen Fall fällt der Beitrag zur Wohngebäudeversicherung häufig etwas günstiger aus, da es sich um ein Kombi-Angebot handelt. Es ist jedoch empfehlenswert, sich im Vorfeld einen Rechner anzusehen und diesen zu nutzen, um den individuellen Versicherungsbeitrag zu berechnen. Dies ist bereits ein erster Schritt zur richtigen Versicherung.

Wohngebäudeversicherung sinnvoll für Bungalow

Eine Gebäudeversicherung fürs Ferienhaus, Wochenendhaus oder das eigene Haus ist immens wichtig. Der Versicherungsschutz deckt Schäden am Bungalow ab, die durch Sturm, Leitungswasser oder einen Brand entstanden sind. Die Wohngebäudeversicherung übernimmt immer den Schaden im Rahmen der Versicherungssumme und bietet einen guten Schutz, mit dem das Haus bestens versichert ist. Einen Bungalow sollte man zusätzlich mit einer Hausratversicherung ausstatten, der wiederum das Innere des Hauses hinreichend schützt.

Jetzt Vergleich anfordern >